grün: FDP / blau: Meine Position


BILDUNG

Bei der Bildung ist immer als letzte Massnahme zu sparen. Unsere Kinder sind unsere Zukunft und nur gut ausgebildete Menschen, können unsere Sozialwerke aufrecht erhalten und Innovationen entwickeln.

Es braucht nicht für jeden Schüler eine teure Sonderbehandlung. Diese Gelder könnten gezielter ins Vermitteln neuer Wissenbereiche (Programmierung, Staats- kunde, etc.) und Kinderbetreuung in-vestiert werden.

KULTUR

Die kulturelle Vielfalt der einzelnen Regionen zu erhalten aber auch wichtige Beiträge zur Entfaltung von künstlerischen Arbeiten zu sprechen, sollen nicht permanent übermässigen Sparbemü-hungen zum Opfer fallen.

Trotzdem darf Kunst nicht alles. Wo öffentliche Gelder in beleidigende oder diskriminierende Projekte eingebracht werden, muss zwingend interveniert werden und Notfalls müssen diese Gelder gestoppt werden.


FINANZEN

Ausgeglichene Finanzen und tiefe Steuern fördern das Wirtschaftswachstum und stärken den Wirtschaftsstandort Aargau. Es muss ein Umdenken stattfinden, damit die Kantons- und Gemeindebudgets nicht länger als Selbstbedienungsladen ange- sehen werden.

Jede Ausgabe ist auf deren Notwendigkeit zu prüfen. Störende Abgaben und Ge- bühren gehören abgeschafft.

Nur wer jahrelang in die hiesigen Sozial- werke eingezahlt hat, soll auch in den Genuss der vollen Unterstützung durch die öffentliche Hand kommen. 

INFRASTRUKTUR

Moderne Infrastruktur, welche nachhaltige Lösungen in den Bereichen Individual-verkehr, öffentlicher Verkehr, aber auch öffentlichen Einrichtungen darstellt, ist  heute mehr gefragt denn je. Bei zunehmender Informationsflut muss vorausschauend in mutige IT-Lösungen investiert werden.

Luxusbauten sind zu vermeiden und es ist ein verstärktes Augenmerk auf Nachhaltig- keit und das Einsparen von Ressourcen zu legen, bei gleichbleibender Funktionalität. 


EINWANDERUNG

Einwanderung von Arbeitskräften, welche sich im Arbeitsmarkt der Schweiz gut einfügen und zurechtfinden, sind in unserem Land willkommen. Hierbei ist vor allem die Bereitschaft der Einwanderer, unsere Sprache zu lernen und sich unseren Sitten und Gebräuchen anzupassen, der Schlüssel zur gelungenen Integration. Schmarotzer oder Personen, welche sich nicht bei uns aufhalten dürfen (z.B. abgewiesene Asylbewerber), müssen das Land umgehend und konsequent verlassen.

SICHERHEIT

Nur mit einer starken Armee, einer effizienten Polizei und rechtlichen Rahmenbedingungen, in welchen die Strafverfolgung konsequent arbeiten kann, können wir in der Schweiz weiterhin die Insel der Sicherheit in der Welt sein. Hierzu gehört auch, dass wir unsere Landesgrenzen punktuell wieder besser und dauerhaft schützen und gegen Unbelehrbare die ganze Härte des Gesetzes zur Anwendung kommt.

Trotzdem haben die Strafverfolgungsbe- hörden anderes zu tun, als Kiffer zu jagen. Folglich gehört Cannabis legalisiert.


UMWELT

Wir müssen unserer Umwelt Sorge tragen. Neue Recyclingmethoden sind gefragt und erneuerbare Energien sollen gefördert werden. Die Laufzeiten von Atomkraft-werken sollen nicht über die heute gül-tigen Laufzeiten verlängert werden. Neue Atomkraftwerke sind mit den aktuellen Technologien keine Option. Es muss jedoch in Zukunft möglich sein, Atomkraft sicher nutzen zu können.

Littering ist hart zu bestrafen. Jeder von uns kann durch aktive Einflussnahme wil-des Entsorgen reduzieren.

Kläranlagen und Entsorgungssysteme sind effizient zu gestalten, so dass möglichst wenig Mikroplastik in die Umwelt gelangt.

ARBEITSPLÄTZE

Der Erhalt der Arbeitsplätze ist nicht nur derzeit, sondern allgemein stets das wichtigste Anliegen der Bevölkerung. Die Schaffung eines nachhaltigen Umfeldes für die Entwicklung der hiesigen Unternehmen hat noch viel Optimierungs-potenzial.

Durch gute Voraussetzungen für die Vereinbarkeit von Karriere und Familie können Frauen ihr ganzes Potenzial abrufen, so dass keine Quoten nötig sind. So sind dann einfach die besten Personen auf den verantwortungsvollsten Posten. 
Durch Anreize sollen Unternehmen motiviert werden, Ü50-Arbeitnehmer anzustellen, denn nur so kann eine generelle Erhöhung des Rentenalters auf 66 Jahre sozialverträglich umgesetzt werden.